Ranthambore National Park

Hauptzugangsort für diesen Nationalpark ist das 3 Zugstunden von Jaipur entfernte Städtchen Sawai Madhopur. Berühmt ist das Gebiet für seine Bengaltiger, die wir jedoch nur ganz kurz sehen konnten. Dafür konnten wir auf kürzeste Entfernung einen Lippenbären und zwei Leoparden beobachten. Im Ranthambore Fort gibt es zahlreiche Langur-Affen, die schon einmal ordentlich zulangen können, wenn sie Essbares erspähen. Am schönsten war aber fast die (relative) Ruhe und Sauberkeit nach den indischen Städten Varanasi, Agra und Jaipur.

Sawai Madhopur und Ranthambore Fort

Unterwegs im Nationalpark

Reisetipps:

 

Nach Sawai Madhopur gelangt man von Jaipur aus bequem mit dem Zug Richtung Kota, die Fahrt dauert etwa 3 Stunden.

 

Sehr gefallen hat es uns im Tiger Safari Resort, obwohl es auf Tripadvisor doch auch einige schlechtere Bewertungen einstecken muss. Wir hatten an den geräumigen, klimatisierten Cottages (1800 INR) nichts auszusetzen, auch das Personal war äußerst nett und hilfreich. Nicht zu vergessen ist der kleine, aber feine Swimmingpool, in dem nach den Safaris abgekühlt werden konnte.

 

Die Safaris selbst können ebenfalls im Hotel gebucht werden, sie sind dort allerdings deutlich teurer (950 INR) als über die Website. Dort erhält man aber kaum einmal einen Platz (selbst probieren!), offenbar wissen die Hotels, wie man diese Mechanismen umgeht. Als Normalsterblicher ergattert man nur einen Platz in einem Canter, die Jeeps sind auf Wochen ausgebucht und dem zahlungskräftigeren Publikum vorbehalten (1 Übernachtung im Oberoi kostet z.B. 45 000 INR oder 750 Euro). Ein Jeep zum Ranthambore Fort und zurück kostet 800 INR (für den Jeep, nicht pro Person).