Pokhara

Pokhara und das Annapurna-Gebiet (rot umrandet)
Pokhara und das Annapurna-Gebiet (rot umrandet)

Etwa 8 Busstunden oder 200 km Luftlinie westlich von Kathmandu liegt Pokhara, unsere letzte Station in Nepal. Die drittgrößte Stadt Nepals (200 000 EW) ist Ausgangspunkt für Trekking- und Bergtouren um und in das Annapurna-Massiv mit dem Annapurna I (8091 m). Die Stadt selbst ist ziemlich touristisch geprägt, was angesichts der atemberaubenden Landschaft und Aussichten nicht weiter verwunderlich ist.

Der bekannteste Trek ist der Annapurna Circuit, ungefähr zwei Wochen dauert die Umrundung des Gebirgsmassives. Kürzere Treks sind der Annapurna Sanctuary Trek zum ABC (Annapurna Base Camp) oder der Poon-Hill-Trek in den Dörfern im Südwesten der Berge.

Pokhara

 

Nicht vergessen darf man einen Trip nach Sarangkot, um dort die Aussicht zu genießen. Das Taxi dorthin kostet je nach Verhandlungsgeschick 1000-2000 NPR. Ein Ruderboot kann für 600 NPR für den ganzen Tag gemietet werden. Damit kann man einsame Buchten erkunden, um im angenehm temperierten Fewa-Lake zu baden - Badesachen nicht notwendig - siehe Fotos ;-) ! Weiters bietet sich ein Halbtagesspaziergang zur World Peace Pagoda an, um einen Blick über den See und Pokhara zu werfen.

 

Ghorepani - Ghandruk - Trek (Poon-Hill-Trek)

 

Übersichtskarte 1:75 000 (durch Klicken vergrößerbar)
Übersichtskarte 1:75 000 (durch Klicken vergrößerbar)

 

Dieser Trek ist normalerweise auf 3-5 Tage ausgelegt, mit durchschnittlicher Kondition ist er auch so wie von uns in 2 Tagen zu schaffen (war nicht unsere Absicht, hat sich aber aufgrund der suboptimalen Unterkunftssituation so ergeben). Amerikaner (Gewicht?) und Japaner (Foto Foto) benötigen bis zu 8 Tage!!

 

Wir sind um 04:00 früh von Pokhara mit dem Taxi weggefahren und um 6 Uhr in Nayapul losgestartet. Bis 15:00 Uhr waren wir in Ghorepani (mit Frühstücks- und Mittagspause), anstrengend sind eigentlich nur die ~1000 Höhenmeter auf Steinstufen zwischen Hile und Ulleri. Am zweiten Tag muss man zeitig aufstehen, um die knapp 400 Höhenmeter auf den Poon Hill hinaufzusteigen und dort den Sonnenaufgang zu verfolgen. Nach dem Frühstück ging es Richtung Osten nach Ghandruk, wo wir um 15:00 Uhr eintrafen. Ursprünglich wollten wir uns in einer der folgenden kleineren Ortschaften eine Unterkunft suchen, marschierten dann aber doch weiter bis nach Birethanti (19:00 Uhr), und kehrten noch am selben Abend via Nayapul nach Pokhara zurück.

Reisetipps:

 

Wir wohnten im Karki Guest House, und bezahlten 700 NPR für ein DZ mit Du/WC. Das familiär geführte Hotel war in Ordnung, zur Hauptstraße sind es allerdings etwa 15 Gehminuten. Dafür war das Service sehr gut, Touren, Taxis und Bustickets konnten zu vernünftigen Preisen im Hotel organisiert werden.

 

Zum Poon-Hill-Trek: Wie bereits beschrieben absolvierten wir den Trek ohne Führer und Träger in zwei Tagen. Unserer Meinung nach plant man am besten 3 Tage dafür ein, und geht ihn gegen den Uhrzeigersinn: am ersten Tag ist es nicht notwendig, allzu früh zu starten (6-7 Uhr ab Pokhara sollte reichen), und geht am ersten Tag bis Ghandruk, wo es genügend ordentliche Unterkünfte gibt. Dann hat man schon die meisten Höhenmeter überwunden, und wandert am zweiten Tag über Tadapani weiter nach Ghorepani. Am letzten Tag nach dem Erklimmen des Poon Hill geht es zurück nach Nayapul (Gehzeit abwärts ~ 4-5 Stunden). Hier noch eine Liste von realistischen Wegzeiten (reine Gehzeit, ohne Pausen):

 

Nayapul - Birethanti: 20 Minuten

Birethanti - Banthanti: 4 Stunden 30 Minuten

Banthanti - Ghorepani: 2 Stunden 30 Minuten

Ghorephani - Poon Hill: 45 Minuten

Ghorephani - Tadapani: 3 Stunden 30 Minuten

Tadapani - Ghandruk: 2 Stunden

Ghandruk - Biranthani: 3 Stunden

 

Versorgung ist überhaupt kein Problem, alle paar Kilometer befinden sich Shops, Restaurants und Hotels. Zu beachten ist aber, dass die Preise staatlich festgelegt sind. So kostet 1 Liter Mineralwasser plötzlich überall 80 NPR, Frühstück 150-200 NPR pro Person, Mittag- und Abendessen 300-400 NPR. Dafür sind die Unterkünfte mit maximal 200 NPR pro Doppelzimmer sehr günstig. Geldwechselmöglichkeiten gibt es keine.