Shanghai

Frühmorgens landeten wir in Shanghai (ca. 23 Millionen Einwohner, 15 Millionen in der Kernstadt). Dort ließen wir es uns nicht nehmen, mit dem Maglev, einer Magnetschwebebahn, mit 430 km/h ins Zentrum zu fahren (http://www.youtube.com/watch?v=SMyffFFedrM). In den folgenden Tagen erkundeten wir die Downtown ("Pudong"), die Strandpromenade ("The Bund") am Ufer des Huangpu (jüngst berühmt geworden durch die ca. 10 000 entsorgten Schweinekadaver). Außerdem gibt es eine kaum mehr erkennbare originale Altstadt sowie eine für Touristen wiederaufgebaute "Altstadt" in der Nähe des Yu-Gartens. Außerdem machten wir einen Tagesausflug zum West Lake nach Hangzhou.

 

Komplettiert wurde das Programm durch eine Fahrt ins Wasserdorf Zhujiajiao und einen Besuch im Science & Technology Museum. Danach ging es per Inlandsflug weiter nach Yinchang, von wo aus unsere Yangtze-Kreuzfahrt losging.

Bund und Pudong

An der Westseite des Huangpo befindet sich eine ausgedehnte Strandpromenade, von der aus auf die berühmte Skyline geblickt werden kann. Wir fuhren auf den Jinmao-Tower hinauf (Eintritt: ~9 Euro), hier ist man mit 340 m höher und günstiger unterwegs als auf dem Oriental Pearl Tower.

"Altstadt"

Zum üblichen Besichtigungsprogramm in Shanghai gehört meist ein Besuch des Yu-Gartens aus der Ming-Dynastie mit Anschluss an eine rekonstruierte "Altstadt" sowie ein Abstecher in den Jade-Buddha-Tempel, berühmt für seine großen Jadefiguren.

 

Ausflug nach Hangzhou (West Lake)

Auf eigene Faust unternahmen wir einen Ausflug in die für chinesische Verhältnisse nahegelegene Kleinstadt Hangzhou (7 Millionen Einwohner, ca. 230 km südwestlich von Shanghai). Verbunden sind die beiden Städte u.a. mit einer Hochgeschwindigkeitsstrecke, auf der Züge mit 300 km/h zur Stoßzeit im Viertelstundentakt fahren. Die einfache Strecke kostet übrigens 10 Euro.

Hangzhou ist berühmt für seinen "West-Lake" und ist ein beliebtes Naherholungsziel für die Menschen aus Shanghai. Für Europäer ungewohnt ist das Straßenbild: ob gemeinsamer Sport, leidlich gute Karaokevorstellungen oder ausbaufähige Platzkonzerte - alles spielt sich in der Öffentlichkeit ab.

 

Wasserdorf Zhujiajiao

Vielgepriesen und beworben in Shanghai werden Ausflüge in die benachbarten Wasserdörfer. Zhujiajiao war durchaus interessant, kann aber auch ausgelassen werden, wenn man wenig Zeit hat.

Science and Technology Museum

Durchaus sehenswert ist dagegen das Science and Technology-Museum im Stadtteil Pudong (erreichbar mit der U-Bahn). Interaktive Stationen bringen Technikaspekte des täglichen Lebens näher, teilweise kann man sich auch mit Robotern messen, es gibt Sport- und Naturstationen etc.