Indonesien

Karte Indonesien (Quelle: wikitravel.org)
Karte Indonesien (Quelle: wikitravel.org)

Auf einer Fläche von ca. 2 Millionen km² (zum Vergleich: Frankreich mit 675 000 km²), aufgeteilt auf 17 500 Inseln, tummeln sich 240 Millionen Einwohner, hauptsächlich Moslems (88%). Durch die Lage nahe des Äquators ist es ganzjährig heiß.

Indonesien wird auch immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht. V.a. Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis fordern immer wieder Opfer. Schuld ist die Lage am zirkumpazifischen Feuerring.

Karte von Java
Karte von Java

Unsere erste Station auf unserer Reise war Bali (5560 km², etwa halb so groß wie Oberösterreich). Mit der Fähre setzten wir nach Java über, wo wir u.a. den Mount Bromo, Yogyakarta mit seinen Tempeln, den Küstenort Pangandaran und Puncak besuchten. Von Bandung aus flogen wir weiter nach Medan in Sumatra, den dort geplanten Aufenthalt bliesen wir jedoch ab (Transportprobleme wegen dem nahenden Unabhängigkeitstag und dem anschließenden Ende des Ramadans, auch hatten wir bereits die Nase ein bisschen voll von Indonesien). Stattdessen besorgten wir uns ein Flugticket nach Penang in Malaysia.

Wir besuchten Indonesien in der Zeit vor dem Unabhängigkeitstag. Überall marschierten Schulklassen und es wurden Feuerwerkskörper verkauft, die dann etwa 5 Tage vorher beginnend abgeschossen wurden.

Ein großes Problem stellt die Umweltverschmutzung in Indonesien dar. Überall liegt Müll herum, auf der Straße sind uralte Vehikel mit entsprechenden Abgaswerten unterwegs. Auch die billigeren Unterkünfte sind zum Teil unter aller Sau, daher haben wir nach einer Woche auf Mittelklassehotels umgestellt.

Reisetipps:

 

Bei der erstmaligen Ankunft wird ein Visum fällig. Es kostet 25 US-$ (am besten man richtet sich daheim den genauen Betrag her) und ist für einen Monat gültig.

 

Unterkunft: der Preis ist oft Verhandlungssache (Backpackerhostels, Homestays), manchmal nicht (Hotels). Oft gibt es Discounts unter der Woche oder in der Nebensaison. Man sollte sich IMMER das Zimmer anschauen, bevor man sich von seinem Geld trennt. Meist versucht der Vermieter, zuerst die schlechteren Zimmer anzubringen, daher sollte man sich auch immer mehrere zeigen lassen.

 

In Java ändern sich die Zugpreise von Tag zu Tag, die Tarife sind an Wochenenden, in den Schulferien und rund um Festivitäten teurer.

 

Strom: In ganz Indonesien kommt man mit dem Eurostecker Typ C überall weiter (in Malaysia dagegen nicht!).