Penang

Penang ist eine äußerst liebenswürdige Stadt im äußersten Nordwesten Malaysias. Sie befindet sich auf einer vorgelagerten Insel und ist durch eine 13,5 km lange Brücke mit dem Festland verbunden.

 

Das öffentliche Verkehrsnetz ist billig, gut ausgebaut und leicht verständlich - eine Wohltat nach zwei Wochen Indonesien. Besonders interessant sind eine Fahrt auf den Penang Hill mit der Standseilbahn, sowie ein Ausflug in den Nationalpark im Westen der Insel.

Kek Lok Si Tempel

Dieser Tempel ist eine chinesisch-buddhistische Kultstätte. Sein Name lässt sich mit "Tempel des Höchsten Glücks" übersetzen. Er gilt als größter buddhistischer Tempel in Malaysia.

 

Erreichbar ist das Bauwerk mit mehreren Buslinien, der Eintritt ist gratis.

Penang Nationalpark

Ebenfalls mit dem Bus gelangt man zum Penang Nationalpark. Wieder einmal warten Makaken in den Bäumen. Die Wanderung ist allerdings aufgrund der hohen Temperatur und Luftfeuchtigkeit äußerst schweißtreibend.

Reisetipps:

 

Penang hat ein tolles, ausgebautes Busnetz, mit dem alle POIs (auch der Nationalpark und der Flughafen) erreicht werden können. Das System ist gut beschildert und einfach zu durchschauen. Fast alle Busse steuern irgendwann den Nahverkehrsknoten KOMTAR mitten in der Stadt an. Hier befinden sich auch eine Reihe von Reisebüros, von denen aus Busse in alle Himmelsrichtungen starten. Einziger Nachteil des Nahverkehrssystems: die Busfahrer haben kein Wechselgeld, daher den exakten Betrag vorbereiten! (daran insbesondere denken, wenn man am Flughafen ankommt und nur druckfrische 50er-Scheine aus dem Bankomaten besitzt!).