Argentinien

Viele Highlights gibt es in Argentinien zu besuchen: die Hauptstadt Buenos Aires, die Gletscher in Patagonien oder die Iguazu-Fälle im Norden, um nur ein paar zu nennen.

 

Argentinien zählt zu den besser entwickelten Ländern Südamerikas mit einem HDI (Human Development Index) von 0,860.

 

Das Reisen ist mit dem gut ausgebauten Fernverkehrsbussystem problemlos möglich, in allen größeren Städten gibt es zentrale Busbahnhöfe (terminal de autobus). Nachtfahrten sind empfehlenswert, wenn man die kleine Aufzahlung auf die Kategorie "Cama" vornimmt. Auf breiten Sesseln, die sich weit zurückklappen lassen, kann man in der Nacht problemlos schlafen und spart so Zeit und Nerven. Insgesamt haben wir in Südamerika ca. 20 Nächte im Bus verbracht und haben damit 3 Wochen an Zeit gewonnen!

Dennoch empfiehlt sich für den Besuch Südpatagoniens (El Calafate) das Flugzeug, denn selbst der bequemste Sessel wird nach 60 Stunden hart ;-).

 

Falls man wie empfohlen in der Kategorie Cama oder besser reisen möchte, ist es ratsam, sich früh um Tickets zu kümmern, da die guten Plätze oftmals schnell ausgebucht sind. Wir sind meistens so verfahren, dass wir gleich bei der Ankunft (meistens morgens) im Ort A die Tickets für die nächtliche Weiterfahrt nach B besorgt haben.

 

Das Preisniveau in Patagonien war überraschend hoch, etwa vergleichbar mit europäischen Preisen. Im Norden ist es dagegen deutlich billiger, hier zahlt es sich fast nicht aus, selbst im Hostal zu kochen (in Peru, Ecuador und Bolivien sowieso nicht).

 

Mit Englisch kommt man oft weiter, vor allem im Nordwesten wäre es aber gut, ein paar Brocken Spanisch zu können - wenn auch der argentinische Akzent gewöhnungsbedürftig ist.

 

Erwähnenswert ist noch das geringe Abhebelimit bei Bankomaten. So können pro Transaktion nur umgerechnet 60 EUR abgehoben werden, mehrmaliges Stecken der Karte ist jedoch möglich.

 

 

Zu unserer Reiseroute: Von Buenos Aires aus sind wir direkt weiter nach Süden zur Halbinsel Valdes gefahren. Dort haben wir uns entschlossen, El Calafate (Gletscherlandschaft rund um den Perito Moreno) auszulassen wegen der langen Busfahrt (ca. 3 Tage hin- und zurück). Wir empfehlen dafür das Flugzeug zu nehmen oder es mit einer Schiffstour von Puerto Montt (Chile) aus zu kombinieren.

 

Nach Puerto Madryn sind wir zur Westseite Argentiniens gefahren und sind nach dem Besuch von San Carlos de Bariloche und Mendoza nach Chile weitergereist. Gute zwei Monate später sind wir von Bolivien aus nach Salta zurückgekehrt und von dort aus zu den Iguazu-Wasserfällen weitergefahren. Nach einem Intermezzo in Brasilien haben wir die letzten Tage unserer Reise in Buenos Aires und Cordoba verbracht.