Bolivien

Bolivien ist das ärmste Land in Südamerika mit einem Human Development Index von nur 0,695. Das BIP pro Kopf beträgt etwa 1 300 US-$.

 

Das Busnetz ist ähnlich schlecht wie in Ecuador, auf einigen Strecken gibt es noch regelmäßige Zugverbindungen. Am besten ist es, längere Strecken mit billigen Inlandsflügen zurückzulegen.

 

Das Preisniveau ist äußerst niedrig, teuer sind nur europäische und amerikanische Importartikel. Ein Mittagessen ist in einem Einheimischenlokal um ca. 1 US-$ zu haben.

 

Spanisch-Kenntnisse sind von Vorteil, auch in den touristischen Regionen sprechen die Menschen wenig Englisch.

 

Bolivien wird von zwei großen und weit auseinander liegenden Ketten der Anden durchzogen. Dazwischen liegt das zentrale Hochland, der 3000 bis 4000 m hoch gelegene Altiplano. Hier leben rund 80% der Einwohner.

Im Osten an die Cordillera Real schließen die Yungas (Übergangsgebiet zum Tiefland) an, den flächenmäßig größten Teil des Landes nehmen die "Llanos" ein (tropisch heißes Tiefland).

Zu unserer Reiseroute durch Bolivien: vom Titicacasee aus sind wir nach La Paz gefahren. Von dort aus sind wir mit dem Flugzeug nach Rurrenabaque (in der Nähe von Reyes) geflogen und haben dort eine Woche im Tiefland verbracht. Der Flug (halbe Stunde, Preis hin- und zurück ca. 120 Euro) ist der 30-stündigen, nicht ungefährlichen Busfahrt unbedingt vorzuziehen!

Von La Paz aus ging es dann Richtung Süden nach Oruro, von dort aus sind wir mit dem Zug weiter nach Uyuni (dreitägige Tour durch den Salar d'Uyuni und durch die Hochflächen) und Tupiza gefahren. Über Villazon haben wir Bolivien Richtung Argentinien wieder verlassen.

Wer nach einer Alternativroute sucht: Eine weitere Möglichkeit ist es, mit dem Bus nach Potosi oder Sucre, und weiter nach Santa Cruz zu fahren. Von dort geht eine Eisenbahnlinie an die brasilianische Grenze, wo sich der Pantanal befindet (vergleichbar mit den Pampas in Rurrenabaque). Anschließend kann man nach Puerto Iguazu oder Zielen in Brasilien weiterreisen.

Wer die Yungas besuchen will, sollte einen Abstecher nach Coroico in der Nähe von La Paz machen.