Uyuni

Ein "must-see" für jeden Traveller in Südamerika ist die Tour durch die Salzwüste und die Lagunen (Preis ca. 80-120 US-$). Diese drei- bis viertägige Fahrt mit dem Jeep kann nicht nur von Uyuni aus gestartet werden, sondern auch von San Pedro de Atacama, Tupiza oder sogar von La Paz.

 

Der Salar de Uyuni ist mit 12 000 km² der größte Salzsee der Welt (in etwa die gleiche Fläche wie Oberösterreich). Er liegt auf einer Höhe von 3650 m und beinhaltet ca. 10 Milliarden Tonnen Salz. Entstanden ist der Salzsee durch Austrocknen eines Binnenmeeres vor mehreren Millionen Jahren.

 

Von Uyuni aus stattet man zuerst dem riesigen Zugfriedhof einen Besuch ab, bevor es zum Ort Colchani (Salzherstellung) und weiter in den Salar selbst geht. Mitten im Salzsee befindet sich eine Insel (Isla del Pescado) mit bis zu 5 m hohen Säulenkakteen. Diese wachsen ca. 2-3 mm pro Jahr und sind somit mehrere tausend Jahre alt.

 

Weiter geht es vom Salar de Uyuni aus Richtung Süden in das Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa. Auf dem Weg dahin tauchen immer wieder Lagunen in den verschiedensten Farben auf, die Tierwelt besteht aus Vicunhas, Pumas, Andenfüchsen ("Zorro") sowie zahlreichen Vogelarten. Ebenfalls hier heimisch sind drei Flamingoarten (Flamingo andino, Flamingo chilensis, Flamingo james).

Reisetipp:

 

Eine Vorausbuchung der Tour ist für Wagemutige nicht unbedingt notwendig. (Fast!) immer bekommt man auch morgens noch einen Restplatz in einem der zahlreichen Jeeps, oft zu einem vergünstigten Preis.

 

Vor dem Beginn der Tour sollte man sich jedoch um die Weiterfahrt kümmern (Bus- oder Zugticket reservieren). Alternativ zu einer Rückkehr nach Uyuni kann man die Reise am dritten Tag nach San Pedro de Atacama fortsetzen, eine dritte Möglichkeit ist es, nach vorheriger Absprache mit dem Operator die Tour in Tupiza zu beenden (oder sie von dort aus zu beginnen!).

 

Zur Ausrüstung: ein Muss sind warme Bekleidung (v.a. Schuhe/Socken!), ein Schlafsack, Sonnenschutz sowie Badehose und Handtuch.

Erweiterte Fotogalerie: