Arica

Arica ist die nördlichste Stadt Chiles und liegt nur wenige Kilometer entfernt von der Grenze zu Peru am Pazifik.

In der Stadt herrscht Wüstenklima. Die Temperaturen schwanken im Jahresmittel um knapp 19°C. Es regnet praktisch nie (durchschnittlicher Jahresniederschlag ist 1 mm!). Wasser aus den Anden sorgt aber für grüne Parkanlagen und ermöglicht eine ausgedehnte Landwirtschaft in den Flusstälern.

 

Neben dem Morro de Arica (260m) sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt die von Gustave Eiffel entworfene Kirche Catedral de san Marcos und das alte Zollgebäude (Aduana). Auch dem interessanten archäologischen Museum etwas außerhalb der Stadt, Taxi-Collectivo benützen!) sowie dem militärhistorischen Museum (am El Morro)  sollte man einen Besuch abstatten.


Am Hafen gibt es Kolonien von Seelöwen und verschiedenen Vögeln (u.a. Albatrosse), die auf Abfälle aus den Fischerbooten waren.

 

Östlich der Stadt, an der Grenze zu Bolivien und in der Nähe des Ortes Putre, befindet sich der Nationalpark Lauca. Neben zahlreichen Vulkanen (u.a. Volcano Parinacota, 6342m) befindet sich auch ein 21km² großer See (Lago Chungara auf 4520 m Seehöhe). Diese Vegetationsstufe wird Andenpuna genannt, charakteristisch ist die typische Grasvegetation.

Karte des Nationalparks San Lauca
san lauca np.jpg
JPG Bild 610.5 KB

Weiterempfehlen können wir das Hostal International Arica, in dem wir 6000 CLP pro Person für das Doppelzimmer mit Du/WC bezahlt haben. Eines der besten Hostals unserer gesamten Reise!

 

In der Stadt gibt es (fast?) keine öffentlichen Busse, anstattdessen gibt es mehrere Linien, auf denen ununterbrochen Sammeltaxis verkehren. Per Handzeichen werden sie angehalten, eine Fahrt kostet 450-500 CLP pro Person.

 

Die erwähnte Tour in den San Lauca Nationalpark kostet 20 000 CLP pro Person und ist in Reisebüros im Zentrum buchbar. Wenn man empfindlich auf rasche Höhenschwankungen reagiert, sollte man die 4500 Höhenmeter besser auf zwei oder mehrere Tage aufteilen (z.B. mit einer Übernachtung in Putre).

 

Für die Weiterfahrt nach Peru sollte die Tagwache früh angesetzt werden (ca. 06:00 Uhr). Mit einem Sammeltaxi (Terminal de Autobus International) geht es zuerst über die Grenze nach Tacna zum örtlichen Busbahnhof, von dort aus verkehren Busse nach Arequipa (7-8 Stunden Fahrtzeit). Es ist möglich, aber nicht unbedingt notwendig, sich das Ticket bereits am Vortag zu kaufen.

Erweiterte Fotogalerie: