Trujillo

Trujillo ist berühmt für seine eigenartigen Baudenkmäler aus der Spanischen Kolonialzeit. Die Stadt selbst wurde eigentlich erst 1535 gegründet, obwohl das Tal zuvor schon lange besiedelt war.

 

Die wichtigste archäologische Stätte in Nordperu ist Chan Chan, die ehemalige Hauptstadt des Chimu-Reiches. Diese präkolumbianische Stadt entstand um 1300 und war damals eine der größten Siedlungen der Welt (ca. 60 000 Einwohner). Eine Eroberung durch die Inka war nur durch das Umleiten eines Flusses möglich (eintretende Wasserknappheit), die Stadt verlor jedoch bald darauf ihre Bedeutung.

 

Heute sind die Ausgrabungen (Lehmbauten) durch das Klimaphänomen El Nino und die dadurch vermehrt auftretenden Stürme bzw. Regenfälle stark bedroht und auch bereits auf die "Rote Liste des gefährdeten Welterbes" der UNESCO aufgenommen.

 

Neben dem Besuch der archäologischen Stätten bietet sich auch ein Ausflug zum Sandboarden und ein Besuch von Huanchaco, einem Naherholungsort an der Küste, an.

 

Bilder der archäologischen Stätten von Chan Chan, des Huaca del Sol (Sonnentempel) sowie des Huaco de la Luna (Mondtempel)

Reisetipp:

 

Den Besuch der archäologischen Stätten wickelt man am besten über ein Reisebüro ab. Auf eigene Faust ist es mangels an Ortskenntnissen deutlich komplizierter, die wenigen Soles Ersparnis rechtfertigen den Aufwand nicht.

 

Nach Huanchaco gelangt man mittels Sammeltaxis (Nachfragen in der Touristeninformation am Hauptplatz, aber Achtung, die dort ausgeteilten Karten sind unmaßstäbig!!).

 

Wie in Lima gibt es keinen großen Busbahnhof, jede Busfirma kocht ihr eigenes Süppchen. Hauptverbindungen gibt es nach Chiclayo, Tumbes, Huaraz und Lima, rechtzeitiges Ticketreservieren ist gefragt, unter Umständen ist es geschickter, die Tickets über ein Reisebüro zu organisieren (die Busbahnhöfe liegen relativ weit vom Zentrum entfernt) und am Abreisetag ein Taxi zu bemühen.

 

Überraschenderweise war es schwierig, eine billige, aber akzeptable Unterkunft zu organisieren. Das nach langem Suchen gefundene Hotel können wir nicht guten Gewissens weiterempfehlen.

Erweiterte Fotogalerie: