Venezuela 2011

Venezuela 2011

StepMap Venezuela 2011


(durch Klicken vergrößerbar)
(durch Klicken vergrößerbar)

Für zweieinhalb Wochen verschlug es uns im August 2011 nach Venezuela. Normalerweise zahlt sich für eine so kurze Zeit der Flug nicht aus, wir konnten jedoch ein Schnäppchen ergattern (München - Madrid - Caracas und retour um EUR 600,-).

 

Venezuela ist eine äußerst reizvolle Destination, jedoch nicht ganz einfach zu bereisen. Grund ist einerseits die gelinde gesagt suboptimale Sicherheitssituation (auch wenn bezüglich dieser Thematik gerne übertrieben wird), andererseits die Geldversorgung. Es gibt einen offiziellen Wechselkurs (1 US-$ = 4,13 Bolivar Fuerte, kurz BsF oder Bolos), den man etwa bei Geldautomaten bekommt. Dieser Kurs ist jedoch künstlich hochgehalten (um bessere Erlöse aus den Erdölexporten zu lukrieren), und man befindet sich bezüglich des Preisniveaus etwa in Norwegen oder in der Schweiz. Abhilfe schafft der Schwarzmarkt, wo man für einen US-$ etwa 8 Bolos bekommt, viele Reisebüros haben auch ausländische Konten, wo man etwa Touren zu einem günstigen Wechselkurs bezahlen kann.

Es folgt daher: große Mengen an Bargeld sind mitzunehmen, was mit der vorhin genannten verbesserungswürdigen Sicherheitssituation leicht problematisch werden kann.

Wir selbst blieben glücklicherweise von Diebstählen, Überfällen o.ä. verschont (wir vermieden aber auch Caracas, am Land selbst geht es lockerer zu, auch wenn es einen Grund haben wird, warum alle Häuser vergittert und gesichert sind). Von Ciudad Bolivar aus unternahmen wir eine 3-Tagestour nach Canaima und zu den Angel Falls, bevor es in die Gran Sabana und zum Tafelberg Roraima ging. Zum Ende hin wollten wir ein paar Tage an der Karibikküste verbringen, das vielmals gelobte Chichiriviche gefiel uns aber nicht, es war hier einfach zu schmutzig. Puerto Colombia/Choroni war da viel besser, man konnte zudem Touren in den Nationalpark unternehmen und somit auch einmal der tropischen Hitze entfliehen.

 

Eine Zusammenfassung von aktuellen Preisen, empfehlenswerten Unterkünften und anderen Reisetipps findet ihr diesmal hier.

(durch Klicken vergrößern)
(durch Klicken vergrößern)

Venezuela besteht grob aus vier geografischen Regionen:

- im Westen befinden sich um Merida die letzten Ausläufer der Anden

- die Orinoco-Ebenen (Llanos) im Zentrum

- die karibische Küste mit einer Länge von ca. 2800 km

- das Guayana-Hochland im Südosten mit seinen Tafelbergen ("Gran Sabana")

Ein paar erste Eindrücke aus Venezuela: